schliessen
das ist der Inhalt
- täglich ab 8.00 Uhr geöffnet - in Kürze Feines vom Wild - wir empfehlen uns für Firmen-Bankette, Familienfeste, Tagungen & Seminare, etc. - reservieren Sie Ihren Tisch - sonntags SB-Grill ab ca. 13.00 offen (nur bei schönem Wetter, nicht zu kühl und nicht zu heiss), original St. Galler OLMA-Bratwurst vom Grill -

Herzlich Willkommen im Hasenstrick

Am 28. Mai 2017 wird das nächste Oldtimer-Treffen beim Hasenstrick stattfinden - mit vielen Raritäten und Gratis-Konzert!
Weitere Infos...

An 365 Tagen im Jahr für Sie ab 8.00 Uhr geöffnet!

Der Hasenstrick ist ein beliebtes Naherholungs- und Ausflugs-Ziel an der Südflanke des Bachtel. Hier bietet sich dem Besucher eine einzigartige Aussicht über den Zürichsee und in die Alpen. Das Hasenstrick Hotel-Restaurant bietet seinen Gästen eine gemütliche Atmosphäre, Entspannung und Erholung, sowie kulinarische Hochgenüsse. Es verfügt über gemütliche Restaurants, Konferenz- und Seminarräume, eine grosse Sonnenterrasse und ca. 30 Zimmer mit 60 Hotelbetten. Für Grossanlässe stehen der Hangar und das Flugfeld zur Verfügung. Sehr grosser Gratis-Parkplatz für Gäste.

Die Küche des Hasenstrick Hotel-Restaurant ist seit langem bekannt für die traditionellen Hasentrick-Gerichte, aber auch für das Besondere. Da triumphiert eine graziös reformierte Küche mit mediterranen Eingebungen und Signalen französischer Klassik. Traditionelle Hasenstrick-Spezialitäten wie das berühmte Hasenstrick Cordon-bleu, Geschnetzeltes auf Zürcher Art, der Wurst-Käse-Salat oder der Pantli zum Zvieri bleiben jedoch ein Muss wie auch die mit der Goldmedaille ausgezeichnete St. Galler OLMA-Bratwurst.


Der Hasenstrick ist das ideale Hotel-Restaurant für das Dinner zu Zweit, für gesellige Gruppen, für Anlässe jeglicher Art, Familienfeiern, Vereinsanlässe, Tagungen, Seminare und Kongresse.

Zur Auflockerung Ihres Aufenthaltes

Das Nähmaschinen-Museum in Dürnten

Singer Nähmaschinen im Museum

Das Nähmaschinen-Museum am Pilgersteg macht die Geschichte der mechanischen Nähmaschine erlebbar.
 
Mehrere Hundert historische Nähmaschinen, Zubehörteile und Objekte aus verwandten Gebieten bieten Ihnen eine spannende Reise durch die Entwicklung der Technik, des Schneiderhandwerks und der Ästhetik der letzten 200 Jahre.
Die Ausstellung zeigt die historische und technische Entwicklung vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Neuzeit und gibt einen Überblick über die verschiedensten Einsatzbereiche.

Die Exponate sind zum Teil seltene Raritäten, die nur noch als Einzelstücke oder weltweit nur noch in wenigen Exemplaren erhalten sind.

Im Museum treffen Sie die Princess of Wales, begegnen Christoph Columbus, Sie dürfen etwas Unanständiges ansehen, erfahren, warum hier ein Opel an der Wand hängt und vieles mehr.

Vom einfachen Haushaltmodell bis zur hochkomplexen Spezialmaschine - aus verschiedenen Ländern, vom Werkzeug zum Statussymbol, von der Industriemaschine bis zum Spielzeug – aber immer ein mechanisches Kunstwerk.

Das Fahrzeug-Museum Bäretswil

Impression vom Fahrzeug-Museum Bäretswil

Das Fahrzeug-Museum Bäretswil befindet sich im Zürcher Oberland, wunderschön gelegen im Tisenwaldsberg oberhalb von Bäretswil ZH.

Das Museum entstand durch die grosse private Sammlerinitiative der Familie Junod und wurde im August 2004 erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Familie Junod führt seitdem das Museum mit hohem persönlichem und herzlichem Engagement.

Auf 1400 m² befinden sich "Schätze" aus über 100 Jahren Fahrzeuggeschichte:

  • Fahrräder ab 1883
  • Automobile ab 1886
  • Motorräder ab 1921

 

Die Neuthal Industriekultur

Luftaufnahme Neuthal Industriekultur

Das Industrie-Ensemble ist Erlebnisort und Schaufenster für die Geschichte der Industrialisierung im Zürcher Oberland und will das Interesse für die damalige Nutzung der Wasserkraft sowie das Leben und Arbeiten rund um die Fabrik wecken und erhalten.

Im Vordergrund steht die Darstellung der Wasserkraft und die Techniken in den Werkstätten.

Die Entwicklung der Industrialisierung mit ihren Auswirkungen auf Menschen, Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt sowie deren Zusammenhänge und Vernetzungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft soll dem Besucher ansatzweise vermittelt werden.